Sie sind hier: Service  »  Vergütung für Niedergelassene

Vergütung für Niedergelassene

So wird das Honorar berechnet - erklärt in 300 Sekunden

Bewertung: 3.3

<video width="600" height="338" controls="controls" poster="http://www.kv-on.de/images/flv_startbilder/sc_honorarberechnung_280814_600.jpg"> <source src="http://www.kv-on.de/media/video/animation_honorarberechnung_270814.ogg" type="video/ogg"></source> <source src="http://www.kv-on.de/media/video/animation_honorarberechnung_270914.mp4" type="video/mp4"></source></video>

Beitrag Honorarberechnung
Das Honorarkonzept der KBV ist so einfach, dass es auf einen Notizzettel passt: Es sieht die so genannte Einzelleistungsvergütung vor und feste Preise. Das heißt: Jeder niedergelassene Arzt erhält für jede an Patienten erbrachte Leistung einen festen Betrag. So die Forderung. Noch aber sind mehrere Notizzettel notwendig, um das aktuelle Honorarsystem zu erklären. Versuchen wir es mal.
Zunächst einmal schließen wir die Teile aus, die nicht dazugehören: Das ist zum einen das Geld, das ans Krankenhaus fließt – und zum anderen das Geld, das zunächst die Apotheke von den Krankenkassen erhält; nämlich für die Arzneimittel, die vom Arzt verschrieben wurden. All das klammern wir aus.
Uns geht es um die so genannte ärztliche Leistung, also die Behandlung. Die steht am Anfang. Ist ein Quartal geschafft, schickt der Arzt dafür die Abrechnung an seine Kassenärztliche Vereinigung. Beispielsweise über 20,26 Euro für ein Belastungs-EKG. Den Preis hat er im Einheitlichen Bewertungsmaßstab nachgeschlagen – einer Art Katalog mit allen Leistungen, die niedergelassene Ärzte und Psychotherapeuten über die KVen mit den gesetzlichen Krankenkassen abrechnen können. Dort steht hinter jeder Leistung eine Punktezahl; für das Belastungs-EKG steht da 200. Darauf haben sich Kassen und Ärzte geeinigt, als das Belastungs-EKG in den Katalog aufgenommen wurde.
Ein Punkt ist derzeit 10,13 Cent wert. Dieser Punktepreis heißt Orientierungswert – und wird jedes Jahr aufs Neue ausgehandelt: auch wiederum zwischen den Gesetzlichen Krankenkassen und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, also den Ärzten und Psychotherapeuten. Allerdings heißt er Orientierungswert, weil er nur eine Richtung vorgibt: für weitere Verhandlungen auf Landesebene.
Für unseren Fall heißt das also – mit dem überregional festgelegten Wert: 200 Punkte á 10,13 Cent ergeben summa summarum 20,26 Euro für ein Belastungs-EKG.
Nun steht aber nicht für alle Belastungs-EKGs in Deutschland grenzenlos viel Geld zur Verfügung. Der Topf der Krankenkassen ist gedeckelt. Bei welcher Summe, auch das wird regelmäßig regional ausgehandelt. Dieser Topf heißt Morbiditätsbedingte Gesamtvergütung. Morbiditätsbedingt bedeutet: Je kränker die Bevölkerung in einem Bundesland, desto mehr Geld fließt dorthin.
Für unseren Arzt heißt das derzeit: Er will 20,26 Euro je durchgeführtes EKG. In diesem Quartal hat er 30 durchgeführt – aber nur für die ersten 27 erhält er den vollen Preis. Die weiteren 3 gehen rechnerisch aufs Haus.
Obwohl die drei Patienten die Untersuchung genauso gebraucht haben, wie die ersten 27 – und obwohl der Aufwand für diese drei EKGs gleich groß war.
Der Aufwand einer Praxis ist enorm: Miete mit Strom, Heizung und Wasser, Personal, Fahrzeuge für Hausbesuche, teils teure Geräte, Versicherungen, Fortbildungen für das gesamte Team und so weiter. Einige dieser Kosten sind in den vergangenen Jahren stetig gestiegen. So bleibt unterm Strich immer weniger für den selbständigen Arzt selbst übrig. Eigentlich – so die Zusage der Gesetzlichen Krankenkassen – sollen niedergelassene Ärzte so viel verdienen, wie Oberärzte, die im Krankenhaus angestellt sind.
Kommen wir zurück auf die vorhin dargestellte Rechenweise: Der Großteil der ambulanten Leistungen wird so bezahlt. Es gibt aber auch einzelne Leistungen, für die die Krankenkassen einen zusätzlichen Topf bereitstellen – ohne Deckel: die so genannte Extrabudgetäre Gesamtvergütung. Beispielsweise für Impfungen, Früherkennungsuntersuchungen oder ambulante Operationen – aber auch für die Psychotherapie. Das macht derzeit rund ein Drittel des gesamten Honorars aus.
Hierfür erhält der Arzt in der Regel den Preis, der im EBM-Katalog drinsteht. Und genau das fordert die KBV langfristig für alle Leistungen.

28.08.2014

Das Honorar der Vertragsärzte und -psychotherapeuten ist ein beliebtes Streitthema. Aber was ist das genau? Und wie wird es berechnet? Was steckt hinter den Begriffen Orientierungswert, morbiditätsbedingte Gesamtvergütung, extrabudgetäre Vergütung? KV-on erklärt es - ganz einfach.


WEITERE VIDEOS (Redak.)

Ärzte und Kassen haben Einigung erzielt

Honorarverhandlungen beendet

KBV und Krankenkassen haben in den Honorarverhandlungen für 2015 eine Einigung erzielt.

27.08.2014  |  Länge: 3:44 min  |  KBV

EBM-Reform stärkt Grundversorger

Neue Vergütung für Hausärzte

Der EBM für Hausärzte ändert sich. Das Ziel: diejenigen besonders zu fördern, die die Grundversorgung in Deutschland abdecken.

05.09.2013  |  Länge: 3:25 min  |  KBV