Sie sind hier: Vermischtes  »  Meine Meinung zum eArztbrief

Meine Meinung zum eArztbrief

„Ich sehe ein sehr großes Potenzial“

Bewertung: 8.5

<video width="600" height="338" controls="controls" poster="http://www.kv-on.de/images/flv_startbilder/HD_Meine%20Meinung%20Dr.%20Koch.Standbild002.jpg"> <source src="http://www.kv-on.de/media/video/mm_earztbrief_koch_14032016.mp4" type="video/mp4"></source></video>

O-Töne von Dr. Thomas Koch, Orthopäde und Geschäftsführer GesundPlus Netzwerk.

Dr. Koch, welchen Mehrwert haben einzelne Praxen vom eArztbrief?

„Den Mehrwert für den einzelnen Arzt möchte ich Ihnen an einem Beispiel erzählen. Mich hat letztens ein Kollege angerufen, der ganz begeistert war; er hatte ein „aha“-Erlebnis, weil bislang musste er alle Dokumente, die er von anderen Netzärzten bekam, ausdrucken, durchlesen, einscannen und dann eben in der elektronischen Patientenakte hinterlegen. Jetzt, durch den eArztbrief, geschieht das wie von Geisterhand automatisch. Er bekommt den Befund rein in sein EDV-System, sieht, dass ein neuer Befund da ist – von wem – zu welchem Patient der Befund gehört, und nachdem er die entsprechend bearbeitet und gelesen hat, wandert er wie von Geisterhand in die Patientenakte. Und das ist ein „aha“-Erlebnis, das dadurch noch verstärkt wird, wenn der Absender ein anderes EDV-System hat als der Empfänger.“


Welchen Nutzen sehen Sie für Arztnetze?

„In Arztnetzten wollen Ärzte miteinander kommunizieren, deswegen ist eine Kommunikationsplattform die Basis all dessen was man tut. Wir wollen uns hier nicht abgrenzen von den anderen Vertragsärzten, sondern wir wollen eine Plattform haben, mit welcher wir gut untereinander – aber auch mit den Ärzten, die nicht im Netz sind – kommunizieren können. Genauso übrigens, wie mit Krankenhäusern und anderen Dienstleistern im Gesundheitswesen.“

Was musste in den Praxen eingerichtet werden?

„Wir mussten zunächst mit dem KV-SafeNet eine Infrastruktur schaffen, die es uns ermöglicht, darauf dann die Applikation des eArztbriefes draufzusetzen. Das war am Anfang relativ holprig, weil wie bei jedem neuen Thema viele Leute erst geschult werden mussten, viele Fragen noch unbeantwortet waren, die Abläufe nicht klar waren. Inzwischen kommen wir aber zur Routine, das heißt von der Antragsstellung bis zum Einrichten und dann zum Umsetzen des eArztbriefes ist das mittlerweile innerhalb von wenigen Werktagen realisierbar.“

Wie bewerten Sie das Kosten-Nutzen-Verhältnis?

„Nach dem Kosten-Nutzen-Verhältnis werde ich immer gefragt. Ich persönlich glaube, dass sich ab 2017 die Frage gar nicht mehr stellen wird. Ich habe aktuell Kosten für das KV-SafeNet und ich habe die Gebühr, die ich bezahlen muss für den Praxissystemanbieter; hier herrscht ein gewisser Wettbewerb untereinander. Aber die insgesamt aufgerufenen Beträge stehen in keiner Relation zu den Vorteilen die ich habe. Sowohl was die Arbeitskette in meiner Praxis anbelangt, als auch die Vorteile an Datenschutz und Sicherheit, die ich mir und meinen Patienten schuldig bin.“

Welches Potenzial sehen Sie im eArztbrief?

„Ich sehe ein sehr großes Potenzial im eArztbrief. Wir haben lange auf eine Normierung gewartet. Wir haben viele Vorversuche gehabt mit verschiedenen anderen Systemen und freuen uns, dass die Kassenärztliche Bundesvereinigung jetzt hier einen Standard geschaffen hat, an dem man sich orientieren kann. Gleichzeitig möchte ich alle Kliniken dazu einladen, mit dem elektronischen Entlassbrief dem ambulanten Sektor nachzufolgen und hier das 21. Jahrhundert einzuläuten.“

14.03.2016

Der eArztbrief kommt. Und: Er verspricht einen großen Mehrwert für die Praxen, meint Dr. Thomas Koch.
Der ausgebildete Orthopäde ist Geschäftsführer von drei Arztnetzen, die sich am Feldtest zur Einführung des eArztbriefes beteiligen. Nun berichtet er von den dabei gemachten Erfahrungen der teilnehmenden Ärztinnen und Ärzte.


WEITERE VIDEOS (Redak.)

Das wird 2017 in Sachen E-Health passieren

Digitale Praxis

2017 wird digital. Zumindest soll nach langem Warten in diesem Jahr die Telematikinfrastruktur in den Praxen ankommen.

19.01.2017  |  Länge: 3:49 min  |  KBV

e-arztbrief im feldtest

Die GPN GesundPlus Netzwerk GmbH betreut die drei Arztnetze Regensburger Ärztenetz, Ärzteverbund Oberpfalz Nord und Gesundheitsnetz Franken Jura mit etwa 400 niedergelassenen Ärzten unterschiedlicher Fachrichtungen. Mitglieder dieser Arztnetze nehmen an dem Feldtest der KV Telematik GmbH zum eArztbrief via KV-Connect teil.

 

Logo eArztbrief KV-Connect, Quelle: KV Telematik GmbH

Informationen zum Feldtest